Knäckebrot nach Ingalill vom Zauberstein

Oh, und Knäckebrot ist natürlich auch Brot – wenngleich das, welches ich euch hier vorstelle, in unserem Haushalt vielmehr als Chipsersatz dient, denn es lässt sich ganz wunderbar abends vor dem Fernseher wegknabbern – und das fast ohne Reue!

Das Rezept stammt von einer Schwedin namens Ingalill, das ist die Freundin der Freundin meiner Mutter. Ich habe es dort vor etwa dreieinhalb Jahren kennengelernt und gleich für den Thermomix und den Zauberstein adaptiert und dann immer wieder gern auf Kochshows gebacken oder zum Probieren mitgebracht. Seitdem macht das Rezept gut die Runde – ein paar meiner PamperedChef-Kollegen backen es auch regelmäßig, was mich sehr freut.

Hier nun auch für euch alle Angaben zum Nachbacken und Mitknuspern:

Knäckebrot nach Ingalill aus Schweden (1 Mixtopfdeckelmessbecher entspricht 1 Deziliter/100ml)

  • 2 Mixtopfdeckelmessbecher Sonnenblumenkerne
  • 1 Mixtopfdeckelmessbecher Kürbiskerne
  • 1 Mixtopfdeckelmessbecher Sesamsamen
  • 0,5 Mixtopfdeckelmessbecher Leinsamen
  • ¾ Teelöffel Salz
  • 2 Mixtopfdeckelmessbecher Dinkelmehl oder Maismehl (oder auch eine Mischung aus beidem!)
  • 0,5 Mixtopfdeckelmessbecher Rapsöl
  • 2 Mixtopfdeckelmessbecher kochendes Wasser

Alle Zutaten vermengen, zuletzt das Wasser hinzufügen. Brei halbieren und auf zwei Zaubersteine verteilen. Mithilfe des Teigrollers den Teig so platt wie möglich ausrollen.knaeckebrot-auf-dem-zaubestein

In den Backofen für 60min bei 150°C. Am besten vor dem Backen schon mit einem Pizzacutter Sollbruchstellen einschneiden, damit sich das Knäckebrot nach dem Backen gut in Stücke brechen lässt.

Anschließend abkühlen lassen und dann recht bald luftdicht und geschützt vor Feuchtigkeit eintuppern. Die Knäckebrote eignen sich wunderbar als Mitbringsel und schlagen abends mühelos den ganzen ungesunden Knabberkram!

knaeckebrot3

Kleiner Tipp: die Zusammensetzung der Körner lässt sich natürlich nach Geschmack variieren, die Gesamtmenge sollte aber in etwas der oben angegebenen entsprechen. Ich habe immer Kürbiskerne drin, da diese beim Ausrollen als Abstandshalter dienen – sehr praktisch! Manchmale ersetze ich Sesam und Leinsamen durch Quinoa oder Chiasamen. Auch ein Löffel getrockneter Pizzakräuter darin macht sich gut – probiert es einfach mal aus!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.